Colloquia

COLLOQUIUM ZUM 700. JAHRESTAG DER KAISERKRÖNUNG HEINRICHS VII. AUS DEM HAUSE LUXEMBURG

Heinrich VII. in Rom

Montag 25 Februar 2013  17:30
Hörsaal BS1.03  Campus Limpertsberg

 

     

17:30

 

Michel Pauly  Universität Luxemburg

War Heinrichs Romfahrt von vornherein zum Scheitern verurteilt?

Der Vortrag untersucht die diplomatischen und materiellen Vorbereitungen der Romexpedition Heinrichs VII., um zum Schluss zu gelangen, dass der König keineswegs, wie von etlichen zeitgenössischen Chronisten und heutigen Historikern unterstellt, in Verkennung der italienischen Verhältnisse ohne genügende finanzielle und militärische Mittel nach Italien aufgebrochen ist.

18:00

 

Michel Margue  Universität Luxemburg

Die Kaiserkrönung Heinrichs VII. 1312 in Rom: eine Neubewertung

Was geschah im Frühsommer 1312 in Rom? Die Kaiserkrönung Heinrichs VII. wird traditionellerweise als schlecht vorbereitet und misslungen, bestenfalls als Teilerfolg des ersten Kaisers aus dem Hause Luxemburg angesehen. Neue Forschungen zeigen, wie dieses Bild entstanden ist, und inwiefern es der Politik Heinrichs VII. nicht ganz gerecht wird.

18:30

 

Bernd Schneidmüller  Universität Heidelberg

Kaiser im Spätmittelalter – Imperiale Ordnung zwischen Glanz und Gewöhnlichkeit

Heinrich VII., zuerst Graf von Luxemburg, seit 1308 römischer König, knüpfte mit seiner Kaiserkrönung 1312 in Rom an die imperialen Traditionen der Staufer an. Seine Kanzlei verkündete das stolze Regierungsprogramm eines Weltkaisertums, das bei den Königen in Frankreich, England oder Neapel allerdings große Nachdenklichkeit hervorrief. Waren Kaiser in Europa überhaupt noch zeitgemäß? Oder brauchte man sie gar nicht mehr? Der Vortrag will Größe und Grenzen des Imperiums in einer Welt zeigen, die sich gerade in der Vielfalt der Nationen und Königreiche einrichtete.

 

Michel Pauly ist Professor für transnationale Luxemburger Geschichte und Michel Margue ist Professor für mittelalterliche Geschichte, beide an der Universität Luxemburg.

Bernd Schneidmüller ist Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Heidelberg und Direktor des Instituts für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde.